30 Tage Aufenthaltsberechtigung gibts für Bürger der meisten westlichen Nationen in Thailand visafrei und kostenlos mit dem Einreisestempel. Viele Reisende nennen den Stempel ‚Visa on Arrival‘. Ein echtes ‚Visa on Arrival‘ brauchen jedoch Osteuropäer, Inder und Chinesen und es kostet 1000 THB. Genug der Wortklauberei, diese 30 Tage sind übermorgen leider um. Da in Bangkok noch ein Impftermin und zwei Besuche bei der Botschaft von Myanmar anstehen, machen wir uns auf den Weg zum Immigration Office. Seit August 2014 bekommt man hier auf Antrag eine Verlängerung der visafreien Zeit um weitere 30 Tage, vorher waren es nur 15 Tage.

Verlängerung der visafreien Zeit in Bangkok

Wo?

Immigration Division 1, Government Complex Chaeng Wattana

Anfahrt

Benötigt werden:

  • ausgefülltes Formular (Standardfragen und Grund der Verlängerung)
  • Pass
  • Passkopie und Kopie der Seite mit Einreisestempel und Ausreisekarte
  • Passfoto

Passkopien und Passfoto können vor Ort im Untergeschoss angefertigt werden.

Kosten: 1900 THB (ca. 50 EUR)

Dauer: gestempelt wird am selben Tag, einzuplanen sind zwischen einer und vier Stunden vor Ort, je nach Andrang

Die Immigration Division 1 liegt in einem riesigen Gebäudekomplex in Lak Si, einem nördlichen Außenbezirk Bangkoks, südwestlich des alten Don Mueang Airports. Die Taxifahrt von Phra Athit nahe der Khao San Road kostet uns ca. 220 THB (mit Taxi-Meter). Die 70 THB zuätzlich für Highway-Nutzung sparen wir uns und brauchen am späten Morgen ca. 40 Minuten. Im Berufsverkehr wäre das Geld für den Highway aber sicher gut angelegt. Alternativ könnte man bis Mo Chit mit dem BTS (Skytrain) oder Phahon Yothin mit der MRT (U-Bahn) fahren und von dort ein Taxi nehmen.

Kurz vor 10 Uhr betreten wir das riesige Gebäude. Rechterhand befindet sich der Eingang zur Immigration Division 1. Drinnen geht es zu wie in einem Mäusekäfig. Wir sind am ersten Tag nach einer Reihe von thailändischen Feiertagen bei der Immigration erschienen, dem ersten geöffneten nach fünf geschlossenen Tagen. Dementsprechend groß ist der Andrang.

Bei der Information erhalten wir das benötigte Formular mit den üblichen Standardfragen und dem Grund für die Aufenthaltsverlängerung. Benötigt werden noch ein aktuelles Passfoto und Kopien des Passes (Hauptseite und Seite mit Einreisestempel und Ausreisekarte. Im Untergeschoss weiter hinten im Gebäude sind einige Shops, die Passkopien (2 THB) und Fotos (4 Stück für 100 THB) anfertigen, es ist also nicht nötig, dies vorher zu erledigen.

Mit dem ausgefüllten Formular, Passkopien und Foto geht es nun wieder ins Erdgeschoss in die Immigration zu einem Schalter hinter der Information. Hier werden die Unterlagen kurz auf Vollständigkeit geprüft und eine Wartenummer ausgegeben. Der in mehrere mit Buchstaben gekennzeichnete Sektoren unterteilte Warteraum ist groß und überfüllt. Über anderthalb Stunden später erscheint endlich unsere Wartenummer auf der Anzeigetafel. Eine freundliche Angestellte prüft die Unterlagen erneut und behält sie zusammen mit dem Pass ein. Noch einmal anderthalb Stunden später, um 13:30 Uhr, sollen wir wiederkommen  und den gestempelten Pass mit Stempel abholen, heißt es. Eine Quittung gibt es (noch) nicht.

Im Untergeschoss gibt es alles, was das hungrige Travelerherz begehrt: Restaurants von der japanischen Fast Food Kette bis zum typischen Thai-Buffet, einen Bio-Lebensmittel-Markt, einen Obststand und vieles mehr. Auch Donuts, Backwaren und Kaffee (hat den Kathi-Geschmackstest jedoch nicht bestanden, also zwei Becher für Sven) sind erhältlich und ein 7-Eleven fehlt natürlich auch nicht. Wir lassen uns ein Tori Katsu, Fried Rice und Jasmintee schmecken.

Gesättigt stehen wir um halb zwei wieder oben am Schalter. Das System durchschauen wir nicht komplett. Es scheint keinen separaten Ausgabeschalter zu geben, ebensowenig einen Beleg. Motto hier ist: Stelle dich irgendwo in die Menschenmenge und jemand wird dich finden, erkennen und mit deinem Pass auf dich zukommen. Vielleicht wurde unsere Wartenummer auch irgendwo erneut angezeigt und wir haben es verpasst. In unseren Pässen sind die ersehnten Stempel, sowie eine Quittung, an die die 100-Baht Wechselgeld angeheftet sind, die noch gefehlt haben.

Die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis für Thailand ist nicht schwierig zu erhalten, aber doch recht teuer und umständlich. Wir würden uns wünschen, mehr Länder in Südostasien stempelten bei Einreise kostenlose 3 Monate, wie es Malaysia tut.